Eine gute Unternehmensstrategie zu definieren und umzusetzen, ist eine echte Herausforderung. Drei von vier Strategien scheitern und gefährden damit den Erfolg und die Zukunft des Unternehmens. Wir zeigen die Stolpersteine und entsprechenden Lösungen.

Sie kennen sie sicherlich auch, die unzähligen Studien über die Miss­erfolgs­quoten von Strategien. Einige Statistiken besagen, dass 60 oder 80 Prozent der Strategien fehlschlagen, andere geben gar 90 Prozent an. Alle sind sich einig: Die meisten Unternehmens­strategien scheitern. Eines ist dann sicher: der Misserfolg.

Wir fragen deshalb unsere Kunden als Erstes: Warum bringt Ihre heutige Unternehmens­strategie keinen ausreichenden Erfolg? Darauf erhalten wir immer eine Antwort. Die fünf häufigsten fasse ich hier zusammen und zeige entsprechende Lösungen auf:

1. Fehlende Ehrlichkeit

Oft fehlt es an Integrität. Seien Sie offen und ehrlich mit sich! Sprechen Sie aus, was unbe­friedigend ist! In den allermeisten Fällen kennen Sie Ihre Mitar­bei­tenden gut genug, um zu wissen, wer voll hinter der Strategie steht und wer nicht.

Schaffen Sie eine Unternehmenskultur, die es ermöglicht – und auch aus­drück­lich fordert –, dass jeder Mitarbeitende seine Meinung aus­spricht! Geben Sie insbesondere auch den Schlüssel­personen das ehrliche Gefühl, dass sie für den Erfolg wichtig sind!

2. Widerstand im Verände­rungs­prozess

Sie können eine noch so gute Strategie definiert haben, ohne Ihre Mitar­bei­tenden werden Sie nichts davon erreichen. Während die einen Mitar­bei­tenden offen gegenüber Verände­rungen sind, bleiben andere weiterhin ableh­nend – wegen ausgesprochenen oder unaus­ge­sprochenen Bedenken und Ängsten.

Befassen Sie sich mit den zugrunde liegenden Ursachen und kommuni­zieren Sie viel und stets direkt! So scharen Sie schnell mehr und mehr Mitar­bei­tende hinter sicher.

3. Viel zu wenig Fokussierung

In der Strategieentwicklung ergeben sich sehr einfach sehr viele Massnah­men. Und alle sollten gleichzeitig umgesetzt werden. Damit werden Organisationen schnell überlastet.

„Legen Sie strategische Schwerpunkte fest!“

Legen Sie Ihre strategischen Schwer­punkte und Prioritäten fest, indem Sie strategische Fokus­felder definieren! Ich empfehle Ihnen, sich auf drei bis maximal fünf Fokusfelder zu beschrän­ken. Und beschreiben Sie die Fokus­felder mit je zwei bis maximal fünf Wörtern. Nur so ist die Überschau­bar­keit und damit die Umsetzbarkeit gewährleistet. Mehr über Fokussierung und die strategischen Fokusfelder lesen Sie hier.

4. Mangelnde Konkreti­sie­rung

Wir alle haben schon grossartige Strategiepläne gesehen, die aber schlicht weder klar noch umsetzbar waren. Auch wenn hinlänglich bekannt ist, wie man Ziele definieren sollte. Definieren Sie die Ziele konsequent „SMART“ – spezifisch, messbar, akzep­tiert/erreich­bar, realistisch und terminiert!

Erstellen Sie eine durchdachte Umsetzungs­planung, den Brücken­schlag von der Konzeption zur Umsetzung! Dies erreichen Sie mittels Etappierung und einer Massnahmen­planung mit klaren Mass­nahmen, Zielen, Verant­wort­lich­keiten, Terminen und Kosten.

5. Zu wenig konsequente Umsetzung

Das erste Jahr ist entscheidend, wenn es um den Erfolg der Strategie geht. Es gilt, das Momentum zu erhalten und kontinuierlich neue Fortschritte zu erzielen. Wichtig ist, dass Sie schon ab dem ersten Monat die Umsetzung nachverfolgen.

Es ist entscheidend, dass Sie konse­quent umsetzen und stets dranbleiben. Planen Sie regelmässige Strategie-Review-Meetings! Bei Abweichungen der Zielerreichung definieren Sie konkrete Korrektur­massnahmen. Damit schaffen Sie eine hohe Glaub­würdig­keit bei Ihren Mitarbeitenden und halten damit das Momentum hoch.

Natürlich gibt es eine Vielzahl weiterer Gründe, warum Strategien scheitern. Diese fünf oben genannten Gründe treffen wir in unserer täglichen Praxis besonders häufig an. Bringt Ihre Unternehmens­strategie bereits den gewünschten Erfolg? Wenn nicht, packen Sie es systematisch an und sichern Sie damit den Erfolg und die Zukunft Ihres Unternehmens!

Quelle: auch erschienen auf it-markt.ch

2 Kommentare

  1. Lieber Raphael

    Danke für den Newsletter. Habe soeben deinen Artikel «Warum 75% der Strategien scheitern» gelesen. Passende Analyse, sehe ich auch so. Einzig ein Aspekt erachte ich als ebenfalls enorm wichtig und spreche ihn in Unternehmen auch immer wieder an: «Die Vorbildfunktion der obersten Leitung». Wenn die Führungscrew sich auf die Strategie und die daraus abgeleiteten Ziele fokussiert und vorbildhaft eigenes Handeln danach ausrichtet, dann ziehen die Mitrabeitenden mit. Wie beurteilst du diesen Aspekt?

    Herzliche Grüsse

    Daniel

    1. Lieber Daniel
      Danke für dein sehr geschätztes Feedback, das uns sehr freut! Ja, keine erfolgreiche Strategieumsetzung, ohne dass die oberste Leitung geschlossen und vorbehaltlos dahintersteht. Wir treffen diesen Punkt vielleicht etwas weniger häufig an, als die genannten Aspekte, weil die oberste Leistung oft bereits recht geschlossen dahintersteht, wenn Strategieprojekte initiiert werden.
      Herzliche Grüsse
      Raphael

Kommentar verfassen