Die Herausforderungen der Unternehmen werden immer zahlreicher und komplexer. Veränderte Rahmenbedingungen, die weiter stark zunehmende Internationalisierung und die Digitalisierung erhöhen den Druck. Für alle Branchen gilt: Nur der Wandel von Strategie, Organisation und Kultur sichert das Überleben und den Erfolg.

Es ist die harte Realität. Die Mehrheit der Verände­rungs­initiativen scheitert. Stellt sich die Frage, wie der Wandel in Ihrem Unternehmen erfolgreich gelingen kann. Ich zeige Ihnen die fünf grundlegenden Erfolgs­faktoren aus unserer täglichen Praxis in Verände­rungs­projekten mit KMU auf:

Change-Management: Die 5 Erfolgsfaktoren für KMU

Veränderungsdruck und Vision aufzeigen

Am Beginn eines jeden Veränderungs­prozesses in Unternehmen gilt es, das Bewusstsein für Dring­lich­keit und Wichtigkeit der Veränderung zu vermitteln. Argumentieren Sie auf der Kopf- wie auch der Gefühlsebene! Appellieren Sie an den Verstand und ebenso an die Emotionen! Entwickeln Sie dazu die Vision Ihres Unter­nehmens weiter.

„Erarbeiten Sie eine starke Vision!“

Wie etwa: „Wir sind der attraktivste Schweizer Lösungsanbieter“, oder: „Wir haben den besten Kundenservice.“ Vermitteln Sie Ihren Mitarbeitenden damit ein emotional aufge­ladenes Bild, das die Richtung weist und zugleich motiviert!

Führungskräfte einbinden

Bilden Sie eine starke Führungs­koalition, die den Wandel vorbehaltlos unterstützt und aktiv voran­treibt! Veränderungen sind chancenlos, wenn diese nicht vom gesamten Führungs­team aktiv unterstützt werden.

Denn die Mitarbeitenden spüren schnell, ob die Führungskräfte geschlossen dahinterstehen – oder eben nicht. Wichtig ist dabei, dass alle Führungskräfte die gleichen Bot­schaften ver­mitteln und die Verände­rung gleich kommuni­zieren. Gehen Sie aber dabei ebenso auch auf abteilungs­spezifische Besonder­heiten ein!

Mitarbeitende einbeziehen

Damit der Wandel auch tatsächlich stattfindet, brauchen Sie die Unter­stützung Ihrer Mitarbeitenden. Beziehen Sie darum alle Mitarbei­tenden ein! Denn Mitarbeitende, die nicht involviert werden, werden die Verände­rung ignorieren oder gar bekämpfen.

„Machen Sie Betroffene nicht nur zu Beteiligten, sondern zu Verantwort­lichen!“

Übergeben Sie gezielt Verantwort­lich­keiten an Mitarbeitende! Motivieren Sie Ihre Mitarbei­tenden, indem Sie ihnen bewusst Gestaltungs­spiel­räume geben. Immer mit dem Ziel, dass möglichst viele Mitarbeitende die Veränderung aktiv vorantreiben.

Umfassend kommuni­zieren

Veränderung schafft Unklarheiten und Unsicher­heiten. Zumindest zu Beginn wird es immer auch Personen geben, die (noch) nicht erkennen, was auf sie zukommt oder nicht verstehen, warum der Wandel tatsächlich notwendig ist. Ängste und Widerstände sind ganz natürlich. Es ist einfacher, Dinge weiterhin so zu tun, wie sie immer schon gemacht wurden. Gehen Sie auf Ängste und Widerstände ein! Tun Sie dies ehrlich und verständ­nis­voll. Die Mitarbeitenden sollen fühlen, dass sie verstanden werden.

So ist es von essenzieller Bedeutung, dass Sie offen und transparent kommunizieren! Überlegen Sie sich stets genau was Sie wann, wie und womit kommuni­zieren. Ebenso klar müssen Sie aufzeigen, dass Sie die Veränderung mit allen erforderlichen Massnahmen durch­ziehen werden. Der Balanceakt zwischen Verständnis und konsequentem Durchziehen ist anspruchsvoll und erfolgskritisch zugleich.

Veränderung durchziehen

Behalten Sie Ihre Vision und die beabsichtigte Veränderung stets im Fokus! Beseitigen Sie auf­kommende Hürden und Hindernisse konsequent. Wandel passiert nicht nebenbei und schon gar nicht einfach so. Halb­herziger Wandel ist gar kontra­produktiv und Gift für das Arbeitsklima. Sie machen sich damit unglaub­würdig und erschweren weiteren Wandel zusätz­lich.

Institutionalisieren Sie die stetige Veränderung in Ihrem Unternehmen, in der Unternehmens­kultur! Denn in Zukunft wird die Veränderung das einzig Beständige sein. Setzen Sie auf die Kombination von internen und externen Ressourcen, von internen Schlüsselpersonen und einem externen Berater, der mit neutraler Aussensicht und frei von interner Politik agieren kann! Damit die angestrebte Veränderung auch tatsächlich gelingt.

Quelle: auch erschienen auf it-markt.ch

2 Kommentare

Kommentar verfassen