In nur einem von sieben Unternehmen funktioniert die Strategieumsetzung gut*. Der Einsatz einer professionellen und zugleich pragmatischen Balanced Scorecard ist für Unternehmen jeder Grösse ein entscheidender Erfolgsfaktor, wie unsere Erfahrung zeigt. Hier fünf Tipps, wie man Strategien mit der Balanced Scorecard erfolgreich umsetzt.

Robert S. Kaplan und David P. Norton haben vor Jahrzehnten die Balanced Scorecard entwickelt, um ausser dem kurz­fristigen auch den lang­fristigen Geschäfts­erfolg steuern zu können. So werden neben der Finanz­perspektive auch die nicht-monetären Perspektiven „Kunden“, „Prozesse“ und „Mitarbeitende“ erfasst.

„Die Balanced Scorecard ist heute das wichtigste Strategie­umsetzungs-Tool für Unternehmen jeder Grösse.“

Nach unserer Erfahrung nutzt eine Mehr­heit der Gross­unternehmen die Balanced Scorecard. Wobei diese in sehr vielen Gross­unternehmen (fast) nicht im Tages­geschäft verankert ist und so auch nicht wirklich „gelebt“ wird. Bei den KMU hingegen setzt wohl höchstens 1 von 10 die Balanced Scorecard ein. Denn viele KMU meinen irrtüm­licher­weise, dass die Balanced Scorecard nur etwas für Gross­unternehmen sei. Dabei ist gerade bei KMU der Nutzen einer professionell und pragmatisch implemen­tierten Balanced Scorecard sehr gross.

1. Finger weg von Standard­rezepten!

Weil die Strategie­umsetzung mit der Balanced Scorecard in einem anderen Unternehmen funktioniert, heisst das noch lange nicht, dass dies in Ihrem Unternehmen ebenso gleich funktionieren wird. Denn jedes Unternehmen ist anders, hat seine eigenen Ansprüche, Besonder­heiten und befindet sich in einem Kontext, der einmalig ist. Balanced Scorecard „nach Standard­rezept“ funktioniert in der Praxis nie.

2. Die Balanced Scorecard erfordert Verände­rungen

Mit der Balanced Scorecard verändert sich, wie Sie und Ihre Mitarbeitenden Ihr Unternehmen führen. Wir das Tool durch­dacht implemen­tiert, erhalten Sie ein bestechend einfaches und klares Führungs­instrument, das auch tatsächlich „leben“ wird. Die Verände­rungen angenommen, erhöht sich der Strategie­umsetzungs­erfolg und verbessert sich die Unternehmens- wie auch die Mitarbeiter­führung erheblich.

3. Vorbehalt­loses Commit­ment aller Führungs­kräfte

Erfolgreiche Strategie­umsetzung geht nur mit dem vorbehalt­losen Commitment aller Führungs­kräfte. Die Mitarbeitenden wollen zurecht sehen, dass die Vorgesetzten die Strategie und deren Umsetzung voll unter­stützen. Schon die kleinsten Zweifel können die Umsetzung verhindern. So muss Überzeugungs­arbeit geleistet, diskutiert und informiert werden. Das gesamte Führungs­team muss sein Commitment fort­laufend aktiv zeigen.

4. Involvierung und Mobilisie­rung der Mitarbei­tenden

Ihre Mitarbeiten wollen wissen, wohin die Reise gehen soll. Gute Mitarbeitende wollen involviert werden, teilhaben und aktiv mitgestalten. Letztlich sind es die Mitarbeitenden, die Strategien umsetzen. Nur mit Klarheit, Offenheit, Glaubwürdigkeit und Vertrauen mobilisieren Sie Ihre Mitarbeitenden. Deren Wille entscheidet auch über den Erfolg der Strategieumsetzung.

5. Erfolgreiche Implemen­tierung erfordert grosse Erfahrung

Wer erfolgreich umsetzen will, braucht vor allem eines: grosse Praxis­erfahrung im Implemen­tieren der Balanced Scorecard und eine unternehmens­spezifische Vorgehens­weise. Zu schnell werden Sie unfokussiert vorgehen, unrealistische Annahmen treffen, sich verzetteln und damit ein Führungs­instrument haben, dass nicht „leben“ wird. Und damit haben Sie letzt­lich nur grosse Frustration ausge­löst sowie kostbare Zeit und enorm viel Ressourcen verschwendet.

Unsere über zwanzig Jahre Erfahrung mit dem Implemen­tieren der Balanced Scorecard in kleinen wie auch grossen Unternehmen haben gezeigt, dass es sich um ein Viel­faches rechnet, einen Profi beizu­ziehen. Damit sicher­gestellt ist, dass professionell und zugleich pragmatisch vorge­gangen wird und die Strategie­umsetzung mittels Balanced Scorecard auch sicher „leben“ wird.

*Quelle: I. Cobbold und G. Lawrie, 2GC Ltd., 2001; Artikel auch erschienen auf it-markt.ch

Kommentar verfassen